Alarmanlagen

Augen auf bei Alarmanlagen

Alarmanlagen

Mehr Sicherheit durch Alarmanlagen

Was kann es Schlimmeres geben, als nach einem erholsamen Urlaub nach Hause zu kommen und das Haus völlig durcheinander wiederzufinden? Schränke auseinandergerissen, Schubläden durchwühlt, das Sofa aufgeschlitzt – allein der Gedanke an solch eine Situation löst nackte Panik aus. Fremde Menschen, die alles durchsucht haben. Private Schubläden, intime Fotos – immer auf der Suche nach einem kostbaren Fund. Türen, Fenster – all dies bietet für gewiefte Einbrecher keinen Hinderungsgrund. Möbel zerstört, Laptops, Tablets, der teure Familienschmuck – alles weg. Zu dem materiellen Verlust reiht sich zudem natürlich auch noch die Angst. Die Angst, bei jedem Geräusch direkt mit einem Einbrecher rechnen zu müssen. Die Angst, dass es beim nächsten Mal nicht nur um die Wertgegenstände geht, sondern Ihnen auch noch etwas passiert. Keine Ruhe mehr im eigenen Haus, dazu die Angst und Panik – ob eine Alarmanlage Abhilfe schaffen könnte?

Worauf kommt es bei der Wahl der passenden Alarmanlagen an?

Neben der Wahl der eigentlichen Alarmanlage sollten Sie sich zuerst einmal davon überzeugen, dass die Firma, die Sie ausgewählt haben, sich auch wirklich mit Alarmanlagen und Sicherheitssystemen auskennt. Bevor Sie einen Auftrag erteilen, sollten Sie sich das Vds-Zertifikat zeigen lassen. Dieses Zertifikat besagt nicht nur, dass diese Firma sich in ihrem Metier auskennt, sondern es sagt zudem noch aus, dass die angebotenen Sicherheitssysteme von den Gebäudeversicherungen anerkannt werden.

In Bezug auf die Sicherheitssysteme unterscheiden Spezialisten zwischen Bewegungsmeldern und Alarmmeldern:

• Bewegungsmelder überwachen den Außenbereich und reagieren auf Bewegung mit Licht, einem Sirenenton oder einer Kombination aus beidem.
• Alarmmelder befinden sich in der Regel im Inneren des Hauses und geben dementsprechend auch dann Alarm, wenn jemand in das Innere eines Hauses eindringt.

Viele Einbrecher dringen durch die Haustüre ein. Dementsprechend wichtig ist es in diesem Zusammenhang dementsprechend natürlich auch, den Eingangsbereich besonders gut zu sichern. Türmodule sorgen hier für Sicherheit. Je nach Qualität dieser Module können diese sogar bei gekippten Fenstern funktionieren.
Die Videoüberwachung ist eine weitere Möglichkeit, um in den eigenen vier Wänden für ausreichende Sicherheit zu sorgen. Minikameras überwachen die einzelnen Räume. Nachtsichtkameras können dieses Sortiment ergänzen. Das Videomaterial können Sie selbstverständlich praktisch über das Internet oder ihr Mobiltelefon überprüfen.

Welche Alarmanlage ist dazu geeignet, ihr Haus zu schützen?

Empfehlenswert sind Funk-Alarmanlagen Komplettsysteme. Diese Systeme können bereits vorhandene Komponenten wie Fenstersensoren oder Bewegungsmelder sinnvoll ergänzen. Zusätzlich sollte ein solches Sicherheitssystem immer an eine Notrufzentrale angeschlossen werden. Diese Verbindung kann sowohl über ein festes Telefon als auch über ein Smartphone erfolgen.

Alarmanlagen, die ohne Telefonanschluss funktionieren, werden als sogenannte Gsm Alarmanlagen bezeichnet. Selbstverständlich gibt es auch bei den Gsm Alarmanlagen viele unterschiedliche Modelle:

• Alarmanlagen, in denen sich Bewegungsmelder befinden, können schnell und vor allem einfach in jedem Raum montiert werden. Um ausreichende Sicherheit gewährleisten zu können, benötigen sie lediglich eine SIM-Karte. Bewegt sich nun jemand in dem Raum, in dem sich die Alarmanlage befindet, so werden Sie telefonisch darüber in Kenntnis gesetzt.
• Ergänzen können Sie eine solche Alarmanlage selbstverständlich auch durch ein Mikro. Dieses ermöglicht es Ihnen, in den Raum hinein zu hören, ohne dass der Täter dies mitbekommt.
• Ebenfalls sind Gsm Alarmanlagen erhältlich, die direkt an der Tür befestigt werden können. Wird die Türe nun gewaltsam geöffnet, so werden Sie direkt telefonisch informiert. Wichtig ist bei Alarmanlagen mit SIM-Karte natürlich, dass diese immer über ein ausreichendes Guthaben verfügen.
• Zudem gibt es die Möglichkeit, diese Alarmanlagen mit einer Sirenenfunktion zu koppeln. Diese Funktion kann praktisch über das Mobiltelefon an- oder ausgeschaltet werden.
• Auch der Bewegungsmelder kann an eine Gsm Alarmanlage angeschlossen werden. Sobald der Bewegungsmelder Bewegungen registriert, werden Sie darüber informiert.
• Erschütterungsmelder an den Fenstern setzen sich dann für Ihre Sicherheit ein, wenn die Einbrecher nicht durch die Türe, sondern durch die Fenster in Ihr Haus eindringen wollen.

Bevor Sie sich jedoch für ein professionelles Sicherheitssystem entscheiden, sollten Sie sich von einem Fachmann beraten lassen. Nur so können Sie garantiert auf Nummer sicher gehen.