Archiv der Kategorie: Blog

Elektroinstallation

Energieeffiziente Elektroinstallation im Haus

Ob Weichnachtbeleuchtung, morgens der Fön oder auch der Toaster – ohne Strom stünde wohl jeder moderne Haushalt still. Steckdosen sind dabei nur ein kleiner Teil der Elektroinstallation, die gerade in der Planung des Hausbaus besonders wichtig ist. Doch was sollte beim Einbau der Elektro-Elemente beachtet werden und wie geht man den Einbau am sichersten an? Weiterlesen

Wie der Staat bei einer neuen Heizung hilft

Die Investition in eine neue Heizungsanlage lohnt sich gleich mehrfach. Denn nicht nur senken Sie so Ihre Kosten, sondern steigern dadurch auch den Wert Ihrer Immobilie. Außerdem wird durch moderne Heizungseinrichtungen die Umwelt entlastet. Das ist auch mit ein Grund dafür, warum der Staat Ihnen bei der Modernisierung Ihrer Heizungsanlage hilft. Hier gibt bieten sich zwei Möglichkeiten an: Die Förderung durch die staatliche KfW-Bankengruppe oder der BAFA.

Weiterlesen

Ablauf einer Kernbohrung

Endlich ist es so weit. Ihr ganz persönliches Traumhaus ist fertig und Sie haben sogar schon die ersten Wochen in Ihrem neuen Heim verbracht. Doch nach und nach fallen Ihnen immer mehr Dinge ein, die Sie gerne noch ändern würden.

Im Wohnzimmer einen Kamin, eine Klimaanlage in den Kinderzimmern… Ihnen fallen noch so viele Projekte ein, die Sie gerne in nächster Zeit realisieren würden. Doch ohne eine Kernbohrung können Sie diese Projekte nicht realisieren.

Mit einer Kernbohrung den Traum von Ihrem ganz persönlichen Eigenheim realisieren

Auch wenn Sie handwerklich begabt sind und Ihrem Traumhaus in vielen Belangen selbst den letzten Schliff verliehen haben, so können Sie sich dennoch unter dem Ablauf einer Kernbohrung nicht allzu viel vorstellen? Der Ablauf einer Kernbohrung ist einfacher als man denkt. Dann legen Sie dieses Projekt doch einfach in die Hände von erfahrenen Kernbohrungsprofis.

Der Ablauf einer Kernbohrung auf einen Blick:

Kernbohrungen können sowohl in Stahlbeton, Beton oder Mauerwerk durchgeführt werden. Grundsätzlich können die Bohrungen bis zu einem Durchmesser von 400mm durchgeführt werden.

Je nach Projekt kann die Kernbohrung nicht nur „über Kopf“ schräg zum Bauteil durchgeführt werden, sondern auch schräg, horizontal und vertikal. Einzig bei Bohrungen unter 50mm muss die Beschaffenheit des zu bearbeitenden Materials noch einmal genauer unter die Lupe genommen werden.

Sind die Eckdaten wie Durchmesser und Stelle der Kernbohrung festgelegt, so kann der Ablauf der Kernbohrung weiter voranschreiten. Bevor jedoch mit der eigentlichen Bohrung begonnen werden kann, muss zunächst einmal festgestellt werden, wo die Bohrung auf der anderen Seite enden würde.

Zu diesem Zweck wird ein elektronisches Messgerät genutzt. Mit diesem kann festgestellt werden, ob die Wände unterschiedliche Stärken aufweisen oder ob eventuell Kabel oder Rohrleitungen im Weg sind.
Nach der genauen Betrachtung und Messung der geplanten Stelle kann die eigentliche Bohrung beginnen. Das hierfür benötigte Bohrgerät besteht aus mehreren Komponenten und setzt sich aus Hohlborkrone, Bohrmotor und Führung zusammen. Die Führung kann entweder per Hand oder mit Hilfe eines Bohrständers erfolgen.

Bei der Bohrung selbst sollte nun beachtet werden, dass der Bohrkern, der durch die Hohlborkrone entsteht, immer bis zu 7mm kleiner ist als der Außendurchmesser der Bohrkrone selbst. Um einer massiven Staubentwicklung vorzubeugen, wird die Bohrkrone mit Ablauf der Kernbohrung mit Wasser gekühlt. Durch die Kühlung mit Wasser entsteht während der Kernbohrung Bohrwasser. Dieses Wasser versickert nicht und kann deshalb – auf persönlichen Wunsch der Bauherren – abgesaugt werden. Doch keine Angst. Der Ablauf in bereits eingerichteten Räumlichkeiten richtet keinen großen Schaden an. In diesem Fall wird der Ablauf einer Kernbohrung durch Wassersammelringe unterstützt. Diese sorgen dafür, dass in ihren Räumlichkeiten nur minimale Verunreinigungen entstehen.

Der Ablauf einer Kernbohrung hilft ihnen dabei, Ihre Wohnträume zu realisieren

Egal ob Sie von einer neuen Küche samt Dunstabzugshaube träumen, einen Kamin im Wohnzimmer haben möchten oder Ihre Rohrleitungen neu verlegen – mit einer Kernbohrung ausgeführt von professioneller Hand – kommen Sie Ihrem ganz persönlichen Traum vom Traumhaus im Handumdrehen näher.

Selbst bei komplett eingerichteten Räumlichkeiten kann eine Kernbohrung ohne größere Verunreinigungen durchgeführt werden. Präzise werden beim Ablauf einer Kernbohrung die Löcher dort verlegt, wo Sie diese gebrauchen können. Nun kennen Sie den Ablauf einer Kernbohrung und können daher Ihre weiteren Wünsche realisieren.

Feuerrohbauversicherung

Endlich haben Sie sich dazu entschlossen, den Hausbau nicht länger auf die lange Bahn zu schieben. Sie haben nicht nur das passende Grundstück gefunden, sondern auch den für Sie perfekten Haustypen. Nun steht also einer positiven Zukunft in ihrem Traumhaus nichts mehr im Wege. Doch auch wenn Sie nun eigentlich positiv in die Zukunft blicken können, so lassen Sie dennoch die negativen Gedanken nicht in Ruhe.

Sichern Sie ihr Haus bereits während der Rohbauphase mit einer beitragsfreien Feuerrohbauversicherung gegen eventuelle Schäden ab

Schließlich wäre es ein absolutes Fiasko, wenn Ihre Baustelle in einem unbeobachteten Moment Feuer fangen würde. Doch wenn Sie Ihr neues Heim bereits im Vorfeld mit einer Feuerrohbauversicherung absichern, so können Sie Ihr Traumhaus vor allzu großen Schäden bewahren.

Mit dieser Versicherung decken Sie nämlich nicht nur Schäden ab, die durch unmittelbare Einwirkung eines Feuers ausgelöst werden. Auch Schäden, die durch das Löschwasser entstehen oder Schäden, die gelagerte Baustoffe betreffen, werden durch die Feuerrohbauversicherung abgesichert.

Die Prämie der Feuerrohbauversicherung richtet sich nach der Summe des individuellen Bauprojektes

Neben der Summe des eigenen Bauprojektes spielt in der Berechnung der Feuerrohbauversicherung auch die Laufzeit der Police eine Rolle.
Damit die Feuerrohbauversicherung auch dann greift, wenn es auf Ihrer Baustelle brennt, so sollten Sie in jedem Fall genau darauf achten, die Versicherung vor dem ersten Spatenstich abzuschließen. Denn nur wenn die Versicherung nachweislich zum richtigen Zeitpunkt abgeschlossen wurde, kann der Schaden im Brandfall auch ersetzt werden.

Sie wissen nicht, wie lange der Hausbau dauern wird? Dann können Sie im Rahmen der Feuerrohbauversicherung den Rohbau für sechs, zwölf oder sogar 24 Monate absichern lassen.

Sollte der Bau sich dennoch länger ziehen als geplant, so sollten Sie dies umgehend der Feuerrohbauversicherung mitteilen. Auch wenn die Materialkosten im Laufe der Bauzeit ansteigen, so sollten Sie Ihre Versicherung ebenfalls über diese Änderungen in Kenntnis setzen. Denn nur wenn die Versicherung über alle Änderungen rund um Ihren Hausbau informiert ist, werden Ihnen im Notfall alle anfallenden Schäden ersetzt.

Bewegt sich die geplante Bausumme in einem Rahmen von bis zu 150.000 Euro, so können Sie mit einer Belastung von bis zu 100 Euro rechnen.

Sorgen Sie mit einer Feuerrohbauversicherung also schon im Vorfeld dafür dass auch Schwelbrand, Löschschaum, Feuer und Co. Ihrem ganz persönlichen Traumhaus nichts mehr anhaben können.

Vor dem ersten Spatenstich abgeschlossen, können Sie Ihren Hausbau genießen, ohne sich Sorgen machen zu müssen.

Mit einer Feuerrohbauversicherung kann auch Ihrem Haus nichts mehr passieren.

Fliesen für das Zuhause

Für den Innenbereich und für draußen – Fliesen bereichern jeden Ort

Fliesen für das Zuhause

Schöne Fliesen für den Boden

Nichts findet bei der Wahl eines Bodenbelages so oft Verwendung, wie die Bodenfliese. Kaum ein anderes Material findet so viel Anklang, wird so häufig ausgewählt und liegt in fast jedem Haushalt. Die Bodenfliese ist die Königin unter den Bodenbelägen und besonders in Räumlichkeiten, die einem hohen Verschmutzungsgrad ausgeliefert sind, machen sie sich besonders bewährt.

Aber auch als Hingucker und Blickfang in Küche, Bad, Wohnzimmer und Fluren wird die in allen Varianten sehr gerne ausgesucht und verlegt. Für den Außenbereich ist die Fliese ebenso beliebt und besonders Terrassen und Wege werden mit Fliesen aus Naturstein beispielsweise ausgelegt. Die Fliese, egal in welcher Färbung, Dicke und Grundmaterial, ist als zuverlässiger und langlebiger Bodenbelag heutzutage nicht mehr wegzudenken.

Wandelbar und vielseitig verwendbar

Die Fliese ist äußerst wandelbar und vielseitig einsetzbar. Besonders die Bodenfliese ist es, die wir am häufigsten in Haushalten und Außenbereichen, sanitären Anlagen, Krankenhäusern, Kliniken und Co. wiederfindet. Kein anderer Bodenbelag lässt sich vergleichsweise so vielfältig anwenden, wie die robuste Bodenfliese. Durch die Vielzahl an unterschiedlichsten Färbungen, Maserungen und Oberflächen jeder einzelnen Fliese und des riesigen Angebotes an verschiedenen Größen, Formen, Formaten, Optiken und Ausmaßen, ist sie jederzeit und fast überall anwendbar. Selbst bei der Entscheidung, sich seine Terrasse im Außenbereich beispielsweise in Holzoptik auslegen zu wollen, ist die Fliese präsent und ein wahrer Segen.

Denn Holz hat grundsätzlich insbesondere im Außenbereich einen ganz großen Nachteil: Die Witterungsverhältnisse hierzulande erlauben es dem Holzboden nicht. Mit Langlebigkeit zu trumpfen. Schon nach nur kurzer Zeit zeichnen sich im Holz erste Verwitterungsspuren ab. Sie sorgen dafür, dass wenn man den Boden nicht intensiv pflegt, er quasi unter den Füßen weg fault und gammelt. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass wenn man erneut auf Holzboden setzt, die komplette Terrasse neu mit Holzdielen verlegen muss.

Sieht aus wie Holz, ist es aber nicht

Fliesen in Holzoptik sind hier die beste und sicherste Variante, den Witterungen strotzen zu können. Sie lassen sich ebenso leicht verlegen, wie Holzdielen. Ihre Oberflächenstruktur gleicht der einer Holzdiele, mit Astlöchern und Holzmaserungen. Sie sieht täuschend echt aus und der Profi erkennt auf dem zweiten Blick, dass es sich hierbei nicht um Holz, sondern tatsächlich um eine Steinfliese in Holzoptik handelt.

Steinfliesen in Holzoptik werden ebenso in verschiedenen Farbnuancen angeboten, wie die einzelnen Holzsorten selbst. Von Eiche, über Buche, bis hin zu mittelbraun und fast schwarz. Ein sehr großes Aufgebot an unterschiedlichen Fliesen dieser und anderer Varianten, findet man unter anderem auch hier.

Beton und Schiefer

Betonfliesen werden sehr häufig in modernen Wohnungen und Häusern als Boden- und Wandfliese in allen Farben genutzt. Sie sorgen für eine gerade und ebene Linie in jedem Raum und lassen sich sehr leicht verlegen. Bei der Auswahl der Größe der Fliesen sollte man allerdings beachten, dass diese besser von Profis verlegt werden sollten. Betonfliesen werden zudem sehr gerne in Fluren von Büroräumen, Kliniken und auch bei der Ausstattung von Loftwohnungen und hochklassiger Appartements angewendet.

Schiefer kann ebenfalls sehr gut als Boden- und Wandfliese verwendet werden. Auch als Hintergrundfliese für den Kochbereich in Küchen findet er immer Anklang. Schiefer ist edel und robust zugleich und lässt sich sehr gut säubern. Die Langlebigkeit von Fliesen im Allgemeinen hängt vom Härtegrad und Abrieb ab. Je höher dieser Grad, desto robuster ist die Fliese.

Insgesamt sind Fliesen auch mit geringeren Werten trotzdem wesentlich robuster und langlebiger, als herkömmliche Bodenbeläge anderer Grundmaterialien. Ganz abgesehen vom Hygieneaspekt sind Fliesen auch bei starker Verschmutzung die besten Partner als Bodenbelag.

Frische-Kick für die Küche: Tipps zum Renovieren

Auch eine sorgfältige Pflege kann es nicht verhindern: Wenn die Küche regelmäßig genutzt wird, zeigen sich bereits nach wenigen Jahren die ersten Gebrauchsspuren. Höchste Zeit also für einen frischen Look in der Küche! Der Frische-Kick lässt sich schon mit wenigen Mitteln in die Tat umsetzen. Im folgenden Artikel gibt es hilfreiche Tipps für die neue Gestaltung der Küche.

Weiterlesen

Engelbert Strauss

Hausbauarbeiten – mit Engelbert Strauss

„Trautes Heim – Glück allein“ – für viele Menschen beginnt mit dem Einzug in die eigenen vier Wände ein neues Leben. Kein Vermieter mehr, der vorschreibt, wie die Räume auszusehen haben, stattdessen Freiheit in allen Belangen. Doch so verlockend diese Art der Freiheit auch ist, spätestens wenn die ersten Umbau- oder Renovierungsarbeiten beginnen, kommen viele Hausbesitzer schnell an ihre Grenzen.

Weiterlesen

Massivhaus von Viebrockhaus

Viebrockhaus: Massivhaus bauen

Der Traum vom Eigenheim

Damit der Traum vom eigenen Heim kein Wunschtraum bleibt, ist es empfehlenswert, frühzeitig mit der Planung zu beginnen. Denn es gibt allerlei Vorschriften, Empfehlungen und Möglichkeiten, die zu berücksichtigen sind. Dieser Artikel beschäftigt sich insbesondere mit dem Massivhausbau und beleuchtet dabei die Vor- und Nachteile dieser Bauweise im Vergleich mit Architekten- und Fertighäusern.

Das eigene Haus – erste Schritte

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen informiert darüber, dass etwa 80 Prozent der Deutschen liebend gerne in den eigenen vier Wänden leben würden. Um eine möglichst umfangreiche Unterstützung schon in der Planungsphase zu gewährleisten, fungieren Architekten auch als Sachverständige und Energieberater, wie von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen unter aknw.de ausgeführt – insbesondere im Hinblick auf die Energieeinsparverordnung, denn:

Mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) hat der Gesetzgeber Vorgaben und Mindestanforderungen aufgestellt, die bei Neubau oder Umbau von Gebäuden einzuhalten sind. Zusätzlich schreibt das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG) vor, dass Neubauten in Höhe eines vorgeschriebenen Prozentsatzes mit erneuerbaren Energien zu versorgen sind.
(Quelle: Architektenkammer Nordrhein-Westfalen)

Schlüsselfertig bauen mit Viebrockhaus

Für den schlüsselfertigen Komfort

Die Basis für die ganze Familie

Ob es tatsächlich das hochherrschaftliche „Castle“, ein hübsches Fachwerkhaus oder ein modernes und energieeffizientes Haus von viebrockhaus.de sein soll: Wer richtig plant, kommt bald zum Ziel. Damit dabei aber nicht der Überblick verloren geht, gibt es hilfreiche Checklisten, wie zum Beispiel unsere Grundstücks-Checkliste. Bauherren, die zunächst noch nach dem passenden Grundstück für ihr Traumhaus suchen, sollten sich mit folgenden Themen auseinandersetzen:

• Infrastruktur
• Grundstück
• Lage
• Wohngegend
• Verkehrsanbindungen zu anderen Städten und Regionen

Diese Themen sind äußerst wichtig. Schließlich geht es meist um großvolumige Investitionen und nicht um eine neue Mietwohnung, die man – bei Nichtgefallen – schnell wieder kündigen könnte. Eine weitere hilfreiche Checkliste mit einem Überblick über mögliche Baukosten präsentiert dieses Video.

Massivhaus – Architektenhaus – Fertighaus

• Ein Architektenhaus wird flexibel und individuell geplant. Dabei passt es sich an das vorhandene Grundstück sowie an die Bauherrenwünsche und dessen Wohnbedürfnisse an. Kreativität und Engagement fördern den baulichen „Freiraum“. Bei maßgeschneiderten Architektenhäusern handelt es sich beispielsweise um individuelle Villen, edle Stadthäuser und schicke Bauten im Loft-Style. Der typische Bauhausstil ist ebenso gefragt wie mediterranes Ambiente oder der großzügige Bungalow mit Innen- und Außenpool. Den eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten sind dabei kaum Grenzen gesetzt – außer durch die finanziellen Rahmen.

• Fertighäuser zählen seit jeher zu den beliebten Eigenheimen. Aus andernorts vorgefertigten Elementen entsteht auf der Baustelle jenes Zuhause, das der Bauherr im Rohbau oder schlüsselfertig in Empfang nimmt. Denn je nach Budget und Summe der Eigenleistungen unterscheiden sich die Preise der Fertighäuser. Eine Vielzahl von Fertighausmodellen lässt die Entscheidung für das passende Zuhause schwerfallen. Doch egal, ob man als Single ein Fertighaus wünscht oder als Mehrgenerationenfamilie: das richtige Fertighaus gibt es für nahezu jeden Lebensentwurf.

• Als Klassiker gilt immer noch das Massivhaus. Die Außenhülle und Wände bestehen aus Beton, Ziegeln oder Kalksandstein. Von Hand entsteht das Mauerwerk – Stein für Stein. Die natürlichen Ausgangsmaterialien sorgen für positives Raumklima und wirken auf Grund ihrer massiven Eigenschaften außerdem wärmedämmend und windschützend. Als Nachteil für ein traditionelles Massivhaus gelten oft die höheren Kosten – etwa im Vergleich zum Fertighaus. Diese werden allerdings durch eine lange Lebensdauer des Bauwerkes ausgeglichen. Ebenfalls nachteilig erscheint die lange Bauzeit, da ein Massivhaus meist über viele Monate errichtet wird, bevor es tatsächlich bezugsfertig ist. Im Vergleich dazu entstehen Fertighäuser oft schon innerhalb weniger Tage. Bauherren bietet sich aber auch die Möglichkeit, ein Massivhaus quasi aus dem Katalog zu bestellen. Traditionsreiche Bauunternehmen haben sich darauf spezialisiert, Häuser in unterschiedlichen Abmessungen und Ausstattungen anzubieten. Diese Möglichkeit, ein individuelles Haus gewissermaßen doch „von der Stange“ kaufen zu können, ist buchstäblich seinen Preis wert.

Das Massivhaus aus dem Katalog

Wäre es nicht verführerisch, ein Massivhaus zu bauen? Massiv, individuell, den Ansprüchen angepasst, Wohn- und Lebensraum für die ganze Familie? Und gleichzeitig passend zum Budget? In Massivhausbauweise entstehen Stadthäuser und Villen, luxuriös, großzügig und ein- bis zweistöckig. Ein- und Zweifamilienhäuser bieten je nach Grundriss Platz für mehrere Generationen. Wer gerne komplett ebenerdig wohnt, freut sich über die Bungalowmodelle, die auch Senioren das Leben im fortgeschrittenen Alter erleichtern.
Fazit: Die Entscheidung für oder gegen ein Massivhaus im Vergleich zum Fertighaus oder zum Architektenhaus wird aufgrund der persönlichen Vorlieben getroffen. Natürlich spielen das vorhandene Grundstück und das verfügbare Budget eine weitere Rolle. Wichtig ist eine umfangreiche und detaillierte Planung, damit aus dem großartigen Traumhaus kein finanzieller Alptraum wird.

Planen Sie Ihr Haus mit Viebrockhaus

Die richtige Planung ist das A und O beim Hausbau

Quellen:
www.pixabay.com © RonPorter CC0 Public Domain
www.pixabay.com © geralt CC0 Public Domain
www.pixabay.com © Meditations CC0 Public Domain